Conflict matters | Learning across difference | Lernen durch Vielfalt | Power of conflict

Zwei Bilder sind es, die mich beim Thema Konflikte begleiten und inspirieren. 

Das eine stammt aus dem Song Anthem von Leonard Cohen – 
there is a crack in everything, that’s how the light gets in.”  
In allem was es gibt ist ein Riss: so kommt das Licht herein. 
Lässt du den Riss nicht zu, bleibt eine bloße Fassade mit der fatalen Folge, dass das Licht ausgesperrt wird. 
Schau auf die Risse, würdige die Risse, und lass das Licht rein. 
Oder sieh einfach hin, wie das Licht hineinströmt, dann wirst du wohl auch die Risse bemerken.
Auch in menschlichen Beziehungen ist es so, nicht nur im Verhältnis zu uns selber. Wer den Konflikt wahrnimmt, zulässt und würdigt, und sich dann auf den Weg der Lösung begibt, wird zwar in eine gewisse Tiefe gehen müssen, aber am Schluss auf einer höheren Stufe ankommen. Seien es private oder geschäftliche Beziehungen – wenn du den Konflikt zulässt und löst, wird die Beziehung gestärkt. 

Der Konflikt kann Beziehungen … vergolden

Damit sind wir bei meinem zweiten Bild, das dem ersten sehr entspricht.
In der japanischen Keramikkunst Kintsugi werden die Risse und Brüche im Töpferwerk nicht mit unsichtbarem Kleber sondern mit Gold repariert. So wird der Riss zwar geschlossen, geheilt, aber er verschwindet nicht, sondern bleibt sichtbar. Der frühere heile Zustand wird nicht bloß wieder hergestellt, sondern es entsteht ein wunderbarer Mehrwert! Der Riss, der Konflikt, sie sind keine Makel, sondern Bereicherungen. 
Jeder Konflikt birgt Chancen der Veränderung, kann Anlass für Entwicklung sein. Es ist ratsam, vor Konflikten nicht die Augen zu verschließen, sondern sie als Chance zu ergreifen.